x
Bild zum Termin

15. Mai 2022 | Tagungen

27. Suchtselbsthilfetagung im Land Brandenburg (vor Ort)

Mein Weg. Dein Weg. Unser Weg – in Präsenz und online

Zurück Flyer zum Termin

Wie sieht die Zukunft der Suchtselbsthilfe aus? Suchtselbsthilfe zeichnet sich dadurch aus, dass Menschen sich in der Regel in Gruppen und im Gespräch unterstützen. Durch die Kontaktbeschränkungen in den letzten Jahren sind die bekannten Möglichkeiten des Austausches in einigen Zusammenhängen durch andere Formen der Begegnung ersetzt worden. Gleichzeitig wurde deutlich, dass Onlineformate für einige Selbsthilfeakteur*innen eine Bereicherung darstellen, während andere Gruppen aus unterschiedlichen Motiven Onlineformate nicht nutzen wollten oder konnten. Die 27. Suchtselbsthilfetagung möchte gerne verschiedene bekannte und neue Suchtselbsthilfethemen aufnehmen und sowohl in echter Begegnung als auch durch neue Formate den Austausch und die Weiterentwicklung der Angebote fördern.

Zielgruppe

Die Tagung richtet sich an Mitglieder aus Suchtselbsthilfegruppen und Suchtselbsthilfeverbänden im Land Brandenburg.

Hinweise: 

Am Veranstaltungstag gelten die Bestimmungen der aktuellen Eindämmungsverordnung.

Bitte teilen Sie uns im Buchungsformular unter "Weitere Optionen" mit, ob Sie am Mittagessen im Tagungshaus teilnehmen. Die Kosten in Höhe von 8,00 € sind nicht im Teilnahmebeitrag enthalten und vor Ort in bar zu bezahlen.

Bitte beachten Sie, dass die Anzahl der Teilnehmenden in allen Workshops, mit Ausnahme des Workshops W5a, begrenzt ist.

Sie haben alternativ zur Teilnahme vor Ort die  Möglichkeit, digital an der Tagung teilzunehmen. In diesem Fall stehen Ihnen - neben der digitalen Teilnahme am Vormittagsprogramm -  nur die Workshops W6 bis W8 zur Verfügung.  Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Online-Buchung finden Sie hier.  

Programm

27. Suchtselbsthilfetagung

09:30 - 10:00 Uhr Ankommen, Musikalische Eröffnung

Daniel Buder

10:00 - 10:30 Uhr Begrüssung

Jens-Uwe Scharf
Vorstandsvorsitzender der Brandenburgischen Landesstelle für Suchtfragen e.V.

Ministerin Ursula Nonnemacher
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz

N.N., DRV Berlin-Brandenburg (angefragt)

Rosemarie Lieckfeldt
Suchtgefährdetendienst der Diakonie, Mitglied des Arbeitskreises Suchtselbsthilfe

10:30 - 11:45 Uhr Herausforderungen und Zukunfts-Chancen in der Suchtselbsthilfe

Detlef Fronhöfer
ehrenamtlich tätiger Berater der Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V.

11:45 - 12:45 Uhr Mittagspause und Zeit für Begegnung
13:00 - 14:30 Uhr Workshops
W1: Beziehungen gestalten – online und offline

Claudia Huhmann
AWO Bezirksverband Potsdam e.V., Referat Drogen/Sucht

In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit den Chancen der aktiven Beziehungsgestaltung. Wir begegnen uns in Präsenz und mittlerweile auch immer mehr digital. Dabei sind wir permanent mit Themen wie Nähe und Distanz und der eigenen Rolle im Kontakt beschäftigt.


W2: Frau und Sucht: gestern – heute - morgen (nur für Frauen)

Rosemarie Lieckfeldt
Suchtgefährdetendienst der Diakonie, Mitglied des Arbeitskreises Suchtselbsthilfe

Petra Zimdars
Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin i.R.

Wir wollen gemeinsam darüber nachdenken, was sich in den letzten 30 Jahren in der Frauensuchtarbeit verändert hat. Was wünschen wir uns für die Zukunft in der Frauensuchtselbsthilfe? Wieviel Digitalisierung brauchen wir?


W3: Lotsennetzwerk online und offline

Frank Renatus
Lotse im Lotsennetzwerk Brandenburg

Maria Nehrkorn
Koordinatorin Lotsennetzwerk Brandenburg
Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen e.V.

Das Lotsennetzwerk zeichnet sich dadurch aus, sich flexibel an die Gegebenheiten anzupassen. Wie das im Zuge der Digitalisierung gelungen ist, erfahren Sie im Rahmen dieses Workshops.


W4: Welche Motivation zur Abstinenz gibt es? (AUSGEBUCHT)

Holger Guse
Freie Selbsthilfegruppe (FSHG) Potsdam

Marianne Kleinschmidt
Diplom-Psychologin

Wer süchtig ist, hat heute durch gute Therapieangebote eine realistische Chance, die Folgen der Abhängigkeit zu überwinden. Dieser Workshop zeigt auf, dass die richtige Motivation ein elementarer Bestandteil zur Suchtbewältigung ist.


W5a: HELP FM – der Selbsthilfepodcast stellt sich vor (für Zuschauer*innen)

Dr. Oliver Geldener
Projektleiter
HELP FM

Fabian Ziesing
HELP FM

Sehen und hören Sie zu, wie eine neue Podcast-Folge entsteht. Vertreter*innen der Suchtselbsthilfe stellen ihre Angebote vor und Sie als Zuschauer*in haben die Möglichkeit, bei der Entstehung einer neuen Folge des Selbsthilfepodcasts HELP FM hinter die Kulissen zu blicken.


W5b: HELP FM - der Selbsthilfepodcast stellt sich vor (für Mitwirkende)

Dr. Oliver Geldener
Projektleiter
HELP FM

Fabian Ziesing
HELP FM

Werden Sie Teil einer Folge des Selbsthilfe-Podcasts HELP FM. Mitwirkende können diesen Workshop nach erfolgter Anmeldung nutzen, um ihr Selbsthilfeangebot vorzustellen. Anschließend können sich die Teilnehmenden über die Aktivitäten der Suchtselbsthilfe im Land Brandenburg austauschen. 


W6: Wir wollen online gehen - aber wie?

Hybrider Workshop (Die Teilnahme ist online und vor Ort möglich)

Andrea Hardeling
Geschäftsführerin
Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen e.V.

Julia Nieveler
Beraterin für digitalen Wandel

Katharina Kutzias
Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen e.V.

Selbsthilfegruppen können sich ergänzend zu den realen Treffen vor Ort online unterstützen. Die notwendigen Instrumente, deren Chancen und Grenzen für die Gruppenarbeit werden im Workshop diskutiert.

14:30 - 15:00 Uhr Gemeinsamer Abschluss-Kaffee

Veranstaltungsort

Tagungshaus Hoffbauer
Hermannswerder 23, 14473 Potsdam

Teilnahmebeitrag

12,00 Euro

Die Kosten für das Mittagessen sind nicht im Teilnahmebeitrag enthalten.

Anmeldeschluss

11. Mai 2022

Veranstaltungsbuchung

Diese Veranstaltung ist leider nicht mehr buchbar.