x

Presseinformationen der BLS

20.09.2022

Sucht in der Familie belastet Kinder doppelt

Die Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (BLS) veranstaltet einen Fachtag zum Thema „selbstbestimmt leben – Kinder aus suchtbelasteten Familien unterstützen“.

Potsdam, 20.09.2022 – Sucht in der Familie gefährdet Kinder gleich in zweifacher Hinsicht: Zum einen besteht die Gefahr, dass der betroffene Elternteil sich nicht mehr adäquat um das Kind kümmern kann, zum anderen trägt das Kind durch die Erkrankung der Mutter oder des Vaters ein 6-fach erhöhtes Risiko, später selbst eine Suchtproblematik zu entwickeln. Um das zu verhindern, benötigen diese Kinder besondere Unterstützung. Den Handlungsbedarf erkennen auch viele Fachkräfte, die in ihrem Arbeitsalltag mit Kindern zu tun haben. Doch wie genau die Unterstützung aussehen kann, ist häufig unklar. Aus diesem Grund möchte das Team des Projekts selbstbestimmt – Suchtprävention für vulnerable Zielgruppen im Land Brandenburg auf seinem Fachtag am 27.09.2022 Fachkräfte aus verschiedenen Handlungsfeldern informieren, vernetzen und zum Handeln motivieren.

Vollständige Presseinformation als PDF

10.06.2022

Höheres Risiko für Sucht im Alter

Die Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen e.V. informiert zur Brandenburgischen Seniorenwoche über Gefährdungsfaktoren bei älteren Menschen.

Potsdam, 10.06.2022 – Das Älterwerden bringt für die meisten Menschen viele Herausforderungen mit sich. Diesem Umstand widmet sich auch in diesem Jahr wieder die Brandenburgische Seniorenwoche. Vom 10. bis 27. Juni 2022 wollen die Mitwirkenden unter der Schirmherrschaft der Landeshauptstadt Potsdam durch Information und Austausch dazu beitragen, die Lebensbedingungen für Senior*innen in der Region zu verbessern. Das Team des Projekts selbstbestimmt der Brandenburgischen Landesstelle für Suchfragen e.V. (BLS) macht in diesem Zuge in einem Faktenblatt auf die Notwendigkeit spezifischer Suchtpräventionsangebote aufmerksam. Denn mit dem Alter vergrößert sich die Anzahl der Risikofaktoren, die eine Suchterkrankung begünstigen können.

Vollständige Presseinformation als PDF
Faktenblatt Sucht im Alter

09.05.2022

Selbsthilfe unterstützt suchtkranke Menschen auf dem Weg aus der Sucht - in Präsenz und online

27. Suchtselbsthilfetagung im Land Brandenburg

Potsdam, 09.05.2022 - Am 15.05.2022 findet in Potsdam im Tagungshaus der Hoffbauer-Stiftung auf Hermannswerder die 27. Suchtselbsthilfetagung im Land Brandenburg statt. Die Tagung ist seit Jahren eine zentrale Veranstaltung für die Suchtselbsthilfe im Land Brandenburg und bietet die Möglichkeit zum Austausch über aktuelle Themen, das Knüpfen von neuen Kontakten und das Wiedersehen mit alten Bekannten. Interessierte können die Tagung in diesem Jahr sowohl vor Ort als auch online besuchen.

Vollständige Presseinformation als PDF
Veranstaltungsflyer

08.02.2022

Kinder stärken – Sucht verhindern

Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen e.V. unterstützt landesweit den Aufbau von Präventionsangeboten

Potsdam, 08.02.2022 – Erkrankt ein Elternteil an einer Sucht, leiden auch die Kinder – mit weitreichenden Konsequenzen für die eigene Gesundheit. Denn neben der dauerhaften Stressbelastung, welche die kognitive Entwicklung der Kinder negativ beeinflusst, ist auch ihr Risiko, später selbst eine Suchterkrankung zu entwickeln, stark erhöht. Im Land Brandenburg lebt laut Suchthilfestatistik 2020 etwa jedes sechste Kind in einem suchtbelasteten Haushalt. Das macht mehr als 22.000 betroffene Kinder. Um diese durch Präventionsangebote zu stärken, startete das Team der Brandenburgischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (BLS) 2021 die Arbeit im Projekt selbstbestimmt - Suchtprävention für vulnerable Zielgruppen im Land Brandenburg.

Vollständige Presseinformation als PDF
Faktenblatt Kinder aus suchtbelasteten Familien

Frühere Presseinformationen

27.09.2021: Verzockt? – Glücksspielregulierung im Umbruch. Bundesweiter Aktionstag gegen Glücksspielsucht am 29.09.2021

(Potsdam, 27.09.2021) Bereits zum 11. Mal machen Fachkräfte aus der Suchthilfe am 29. September im Rahmen des Bundesweiten Aktionstages gegen Glücksspielsucht auf die Risiken von Glücksspielen aufmerksam. Das Thema ist in diesem Jahr aktueller denn je. Denn der am 1. Juli in Kraft getretene neue Glücksspielstaatsvertrag ermöglicht mit der Legalisierung von Internet-Glücksspielen eine deutliche Erweiterung des Glücksspielmarktes.

Presseinformation zum Download
Hintergrundinformationen Glücksspiel
Geplante Aktivitäten des Netzwerks Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel im Land Brandenburg

01.09.2021: Alkohol in der Schwangerschaft: Ein Gläschen mit lebenslangen Folgen

(Potsdam, 01.09.2021) Jedes Jahr kommen in Deutschland tausende Kinder mit alkoholbedingten Schädigungen zur Welt. Oftmals sind es gut situierte und gebildete Frauen, die während der Schwangerschaft nicht auf Alkohol verzichten wollen oder können. Doch schon geringe Mengen können zu physischen und mentalen Beeinträchtigungen des ungeborenen Kindes, sogenannten Fetalen Alkoholspektrum-Störungen (FASD), führen. Der kommende Tag des alkoholgeschädigten Kindes möchte auf diese Gefahr aufmerksam machen.

Vollständige Presseinformation als PDF

19.08.2021: Neues Beratungszentrum in Potsdam

(Potsdam, 19.08.2021) Am 25. August 2021 um 15:00 Uhr wird in der Mitte Potsdams ein neues Beratungszentrum eingeweiht. In der Zimmerstraße 7, direkt neben dem St. Josefs-Krankenhaus, finden Ratsuchende Hilfe und Unterstützung in allen Lebenslagen. Die Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen bietet hier die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB®) für Menschen mit Beeinträchtigungen und deren Angehörige sowie das Lotsennetzwerk Brandenburg.

19.07.2021: Deutlich mehr an Drogen verstorbene Menschen in Brandenburg

(Potsdam, 19.07.2021) Am 21. Juli wird landesweit der verstorbenen Drogenabhängigen gedacht. In Brandenburg starben 2020 offiziell 48 Menschen in Verbindung mit Rauschgift – mehr als doppelt so viele wie noch im Vorjahr. 19 von ihnen nahmen sich das Leben. Das zeigt einerseits, wie sehr abhängige Menschen unter ihrer Sucht leiden und verdeutlicht andererseits die Notwendigkeit von Angeboten der Suchtprävention und Suchthilfe. 

Vollständige Presseinformation als PDF

Pressekontakt:

Andrea Hardeling

Tel.: (0331) 581 380 - 20
E-Mail: presse(ät)blsev.de