Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen (BLS) e.V.

Behlertstraße 3A, Haus H1
14467 Potsdam

Telefon: 0331 - 581 380-0
Telefax: 0331 - 581 380-25

URI: https://www.blsev.de

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Suchtprävention für alle. Ziele Strategien, Erfolge - mit diesem Titel findet in der nächsten Woche die diesjährige Fachkonferenz Sucht der DHS in Potsdam statt. Die brandenburgischen Angebote der Suchtprävention werden auf der Tagung mit einem Stand vertreten sein.
Mit diesem Newsletter erhalten Sie weitere Informationen aus den Themenbereichen Suchtprävention, Suchthilfe, Suchtselbsthilfe und Glücksspielsucht in Brandenburg.

Freundliche Grüße

Andrea Hardeling
Geschäftsführerin

Adressverzeichnis der Suchtselbsthilfe in Brandenburg

Die Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen e.V. hat auf ihrer Internetseite ein Verzeichnis der Suchtselbsthilfegruppen im Land Brandenburg veröffentlicht. Damit wird es für Betroffene und Institutionen einfacher, Angebote der Suchtselbsthilfe in ihrer Region zu finden. Selbsthilfegruppen können ihre Angebote unter folgendem Link zur Veröffentlichung eintragen: http://www.blsev.de/shdb/registrierung.html

Aktuelles aus dem Lotsennetzwerk

Seit August 2014 wird das Lotsennetzwerk Brandenburg durch Dr. Jan Weinhold koordiniert. An einer Kooperation interessierte Einrichtungen und Dienste im Bereich der Suchthilfe und Selbsthilfe können sich gerne mit ihm in Verbindung setzen.
Interessierte, die – als Betroffene oder Angehörige- eigene Erfahrungen mit einer Suchterkrankung haben und als Lotse oder Lotsin ehrenamtlich tätig werden möchten, wenden sich bitte per E-Mail oder telefonisch unter (0331) 581 380 26 an Dr. Jan Weinhold. Die nächste Schulung Lotse im Lotsennetzwerk Brandenburg findet vom 24.01. bis zum 25.01.2015 in Lobetal statt.

Finger weg!

Anlässlich des diesjährigen Aktionstages gegen Glücksspielsucht präsentiert die BLS e.V. die jugendspezifische Aktionskarte Finger weg! Diese soll Jugendliche zum Nachdenken über die Risiken des Glücksspiels anregen. Das Motiv steht auch als Bildschirmschoner zum Download zur Verfügung.

Suchtproblematik in Brandenburg

Das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz hat in diesem Sommer die Veröffentlichung !n puncto  zur Suchtproblematik in Brandenburg herausgegeben. Darin werden unter anderem die Ergebnisse der letzten Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum sowie brandenburgische Daten aus dem Gesundheitssurvey des Robert-Koch-Instituts veröffentlicht.

Nichtraucherwettbewerb für Schulklassen: Be Smart - Don´t Start 2015

Zum 15. Mal startet der bundesweite Nichtraucherwettbewerb Be Smart-Don`t Start auch in Brandenburg. Er motiviert junge Menschen, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen. Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen sechs bis acht. Er  findet vom 10.11.2014 bis 24.04.2015 statt. Schulklassen können sich bis zum 08.11.2014 unter www.besmart.info anmelden.

Informationen für Schulen: E-Zigaretten und E-Shishas

Da Schülerinnen und Schüler immer häufiger E-Zigaretten bzw. E-Shishas verwenden und seit Neuestem auch verstärkt auf Schulhöfen und im Klassenraum hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ein Informationsblatt für Schulen verfasst.

DHS-Grundsatzpapier zur Suchtprävention in Deutschland

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hat im Juni 2014 das Grundsatzpapier Suchtprävention in Deutschland. Stark für die Zukunft veröffentlicht. Mit diesem Papier werden fachlich fundierte Grundlagen zu Zielen, Strategien und Erfordernissen der Suchtprävention beschrieben, die auch in Brandenburg als Grundlage zur Positionierung und Weiterentwicklung der Suchtprävention dienen können.

Memorandum: Evidenzbasierung in der Suchtprävention

Das Memorandum Evidenzbasierung in der Suchtprävention - Möglichkeiten und Grenzen wurde in einer Arbeitsgruppe aus Expert/-innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz entwickelt. Es ist eine Reaktion auf die derzeit diskutierte Methodik und Ergebnislage der Suchtprävention. Das Memorandum klärt Begriffe der Evidenzbasierung und zeigt deren Grenzen und Probleme. Es gibt jedoch auch konkrete Handlungsempfehlungen für eine Verbesserung der Qualität der Suchtprävention bzw. Suchtpräventionsforschung.

Fortbildungsangebote der BLS e.V.

Wir möchten Sie an dieser Stelle wieder auf unsere Fortbildungsangebote hinweisen:

03. - 04.11.2014
Rauchfrei-Beratung durch Fachkräfte der Frühen Hilfen

Einführungsseminar 

03.11.2014
Drogen - Rausch - Süchte
Basisfortbildung

17.11.2014
Hexenkräuter und Nachtschattengewächse
Aufbaufortbildung

18.11.2014
Crystal Meth-neue Herausforderungen für Prävention und Beratung?
Fachtagung

01.12.2014
Vom Zauberpilz zum LSD
Aufbaufortbildung

18.01.2015
Rauschgiftkriminalität und Rechtsgrundlagen
Fortbildung

28.01.2015
Tabak- und Alkoholprävention mit dem KlarSicht-Koffer

25. - 27.03.2015
Beratung und Behandlung bei pathologischem Glücksspielverhalten

Basisqualifizierung, Teil 1

20. - 22.05.2015
Basisqualifizierung: Beratung und Behandlung bei pathologischem Glücksspielverhalten

Basisqualifizierung, Teil 2

Termine

30.  - 31.10.2014 
3. Bundeskongress der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit in der Suchthilfe (DG-SAS) in Köln
Profil zeigen! Soziale Arbeit in der Suchthilfe und -prävention

07.- 09.11.2014
23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin  in Berlin

Schnittstellen der Suchtmedizin: Therapie – Kosten – Politik

20./21.11.2014
26. Wissenschaftliche Fachtagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.V. in Berlin

27.11.2014
10. Berliner Suchtgespräch

Elternschaft und Suchterkrankung

03. - 04.12.2014
12. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle in Heidelberg

12.12.2014:
Jahrestagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung in Erlangen
NEIN zu Tabak und Alkohol in der Schwangerschaft